Mittwoch, 21. Juni 2017

[Rezension] True North - Wo auch immer du bist

Titel: True North - Wo auch immer du bist (Band 1)
Autor: Sarina Bowen
Verlag: Lyx
Format: Paperback
Seiten: 379
Preis: 12,90€
ISBN: 978-3-7363-0560-1





Klappentext:
Sie ist die Süße zu meiner Bitterkeit, die Balance, die meinem Leben immer fehlte, und die sinnlichste Versuchung, die ich jemals gekostet habe


Als Audrey Kidder der finstere Blick von Griffin Shipley trifft, weiß sie sofort, dass ihr Auftrag in Vermont schwieriger wird als gedacht. Doch sie hat keine Wahl: Wenn sie ihren Job behalten will, muss sie Griff davon überzeugen, seinen preisgekrönten Cider zum halben Preis zu verkaufen. Eine harte Nuss, denn der Bio-Farmer ist nicht nur ausgesprochen stur – und unheimlich attraktiv –, sondern seit ihrer heißen Affäre am College auch nicht besonders gut auf Audrey zu sprechen. Und dass sich Audrey in Griffs Nähe augenblicklich so zu Hause fühlt wie nirgends sonst auf der Welt, macht die Sache alles andere als einfach …(Quelle: Lübbe)



Meine Meinung:

Vielen Dank an Lyx!

Das Cover ist so schön. Ich liebe diese Titelbilder, die nicht so überladen sind. Nur die schnörkelige Schrift und dazu die Berge von Vermont im Hintergrund. So hübsch.

Audrey und Griff kennen sich bereits seit dem College. Doch ihre Wege sind karrieretechnisch weit auseinander gegangen. Als sie sich nach Jahren wieder begegnen, gerade beide Leben und Gefühle ziemlich aus dem Fugen.
Audrey war mir sofort sympathisch. Sie liebt ihren Beruf und geht in jedem Moment so sehr darin auf, dass die Leidenschaft für Lebensmittel und neue Kochideen richtig auf mich übergesprungen sind.
Genauso geht es Griff. Er musste die Familienfarm führen und sein Alltag besteht eigentlich nur aus Arbeit. Die Autorin schafft es aber, diese harte Arbeit mit so viel Stolz und Freude zu füllen, dass Griffin nicht ganz so mürrisch herüber kommt.
Dass sich die beiden treffen war klar. Wie sie das allerdings taten, brachte mich so zum Lachen, dass ich kaum das Buch aus der Hand legen wollte. Audrey ist so schlagfertig und selbstbewusst, dass man sich daran wirklich ein Beispiel nehmen sollte. Sie kämpft an jedem Tag mit ihrem Chef, weiß aber manchmal auch keinen Rat, wie sie mit mancher Situation umgehen soll. Diese Momente haben ihrem Ehrgeiz und einen Dämpfer verpasst, den sie, für meine Empfindung, fast zu schnell wieder verdrängt hat.
Dagegen ist Griffin der typische Hart-Schale-Weicher-Kern-Typ. So schlecht gelaunt er auch sein kann, so liebenswert und offen mit seinen Gefühlen ist er. Genau das war es auch, warum ich das Buch so gut fand. Es gab kein langes Drumherum, was die Geschichte künstlich verlängert. In diesem Buch passiert so viel, dass so etwas kaum nötig ist und trotzdem nie Langeweile aufkommt.

Was mit besonders gut gefallen hat war Griffins Familie. Audrey wird dort so herzlich aufgenommen, als gehöre sie schon seit Jahren dazu. So etwas kann man sich nur fürs echte Leben wünschen.

Sprachlich kann das Buch absolut überzeugen. Beide Protagonisten sprühen vor Gefühlen, die trotz so mancher Bettszene nie plump oder zu gewollt zu lesen war. Nur den Schluss hätte ich mir etwas ausführlicher gewünscht, da die Story doch recht zügig beendet wurde.

Fazit: Ein toller Auftakt für eine neue Reihe, die man gelesen haben muss.
Klare Leseempfehlung!




4 von 5 Bienchen

1 Kommentar:

  1. Huhu Biene,

    das Buch habe ich am Montag Abend beendet und mir hat es auch richtig gut gefallen. Zum Glück erscheint der nächste Band auch schon nächsten Monat :)

    Liebe Grüße
    Jenny

    AntwortenLöschen